Was kommt nach Industrie 4.0? Gute Frage!

Industrie 4.0 hat sich rasch von einem Schlagwort zu einer Standardstrategie für Unternehmen entwickelt. Wer mittlerweile nicht zumindest darüber nachdenkt, wie sich eigene Daten zur Verbesserung von Fertigungsprozessen einsetzen lassen, läuft Gefahr, ins Hintertreffen zu geraten. Industrie 4.0 ist aber keine Checkliste mit Start- und Endpunkt. Vielmehr handelt es sich um eine sich ständig weiterentwickelnde Philosophie, die zur laufenden Innovation anregt, immer wieder neue Konzepte einbezieht und sich laufend selbst neu erfindet. Stellt sich die Frage: Was könnte als Nächstes kommen? Wie sieht Industrie 5.0 aus?

Was kommt nach Industrie 4.0? Gute Frage!

Die unterschiedlichen Stadien bei der Umsetzung von Industrie 4.0 der einzelnen Unternehmen lassen nur schwer einen konkreten Ausblick zu. Während einige wenige ambitioniert ihre Digitalisierungsprojekte vorantreiben, herrscht bei vielen anderen noch dringender Nachholbedarf. So bleibt ein großer Teil der Unternehmen in Bezug auf die Umsetzung von Industrie 4.0 Lösungen hinter den technologischen Möglichkeiten zurück. Statt disruptiver Revolution erfolgt eine stetige Evolution, statt Implementierungsprojekten lediglich Pilotprojekte und statt Komplettvernetzung eher eine schrittweise Vernetzung.

Auch wenn Unternehmer die Relevanz des Themas durchaus hoch einstufen, fehlt es meist an einer ganz konkreten Umsetzungsstrategie. So geben nur 10 Prozent der Befragten der weltweiten Studie “The Fourth Industrial Revolution – At the intersection of readiness and responsibility” des Wirtschaftsberatungskonzerns Deloitte an, eine umfassende Industrie 4.0 Strategie zu verfolgen. Ebenso verfügen zwei Drittel der Unternehmen über keine definierte Strategie bzw. verfolgen lediglich Ad-hoc Ansätze bei der Umsetzung.

Prognosen sind daher schwierig, vor allem in unserer hoch dynamischen Zeit – ein Zustand, der sich auch nicht mehr ändern wird. Einige Szenarien, die bereits eine mögliche Richtung vorgeben, zeichnen sich jedoch bereits heute ab. Sie könnten die Basis für – nennen wir es mal – Industrie 5.0 sein:


Industrie 5.0 ist biologisch

Das Zusammentreffen von Fortschritten in der Biowissenschaft und die beschleunigte Entwicklung von Computern, Automatisierung und künstlicher Intelligenz schürt eine neue Welle der Innovation mit erheblichen Auswirkungen auf unser Leben, die Gesellschaft und die Wirtschaft. Diese reichen von Gesundheit und Konsumgütern, über Landwirtschaft bis hin zu Energie. Innovative Startups drängen auf den Markt, optimieren unser Verständnis von biologischen Prozessen und machen völlig neue Formen industrieller Verarbeitung denkbar.

Die Konstruktion oder Modifikation von lebenden Zellen, zur Heilung bzw. Vorbeugung von Krankheiten, innovative neue Verfahren, um DNA-Bausteine im Erbgut schneller und präziser zu verändern, ebenso wie selbstauflösendes Plastik, Düngemittel aus Mikroorganismen und Fleisch, das keine Nutztierhaltung erfordert – die Bio-Revolution könnte viele der größten Herausforderungen unserer Zeit bewerkstelligen.

weiter zu Seite 2: Industrie 5.0 ist nachhaltig