Vom Zauber des Cross-Channel-Managements im Omni Channel Commerce

Empfehlen Sie den Beitrag weiter ...

Der moderne Konsument bestimmt, wann, wo und wie er einkauft. Er ist potenziell ständig online und oft besser über Produkte und Dienstleistungen informiert als die Verkäufer. Der Kunde erwartet, dass man ihn in einer Filiale über den Status einer Onlinebestellung informiert bzw. dass der Verkäufer schnell herausfindet, welche Artikel der Kunde zuvor gekauft hat, um ihm dann beispielsweise passendes Zubehör empfehlen zu können. Eine solche kanalübergreifende Sicht auf die Kundenhistorie liefert nur ein cross-channel-fähiges Order-Management-System (OMS). Wie fit Sie im Cross-Channel-Management sind, verrät Ihnen die Checkliste von Arvato-Systems zur Ersteinschätzung.

Vom Zauber des Cross-Channel-Managements

Checkliste im Überblick:

Autor: Dr. Martin Anduschus, Vice President von Arvato Systems

Die Checkliste ‚From the magic of Cross Channel Management into Omni Channel Commerce / Vom Zauber des Cross-Channel-Managements‘ ist auch in englischer Sprache verfügbar!


Ermöglichen Sie Click-and-Collect und Pick-in-Store?

Damit Kunden Waren online bestellen und im Laden abholen können, muss der Auftrag an die Filiale übermittelt werden, um dort die Waren heraussuchen (pick) und verpacken zu können. Das OMS erkennt, ob der gewünschte Artikel in der Filiale vorrätig ist oder ob nicht eine andere Filiale den Auftrag übernehmen sollte. Zudem informiert das OMS über das Profil eines Stores: Wie groß ist er? Wie viele Pakete können dort täglich ausgeliefert oder verpackt werden? Und für die Abholung kann der Mitarbeiter am Servicepoint im OMS erkennen, wo in der Filiale sich die Bestellung befindet, um sie dem Kunden überreichen und die Übergabe im System quittieren zu können.


Empfehlen Sie den Beitrag weiter ...

Ein Gedanke zu „Vom Zauber des Cross-Channel-Managements im Omni Channel Commerce

Schreibe einen Kommentar