Neue „Open Platform Strategy“ für Plattformökonomie

Digitale Online-Handels-Plattformen wie z.B. von Amazon oder Zalando sind Wachstums- und Innovationstreiber.

Neue „Open Platform Strategy“ für Plattformökonomie

Diese Plattformen funktionieren als Ökosysteme, die „Geld verdienen, indem sie Dritten ermöglichen, Geld zu verdienen.“, erklärt Torsten Bukau, Head of Partner Management bei Speed4Trade. Vom Voranschreiten dieser Ökosysteme und den Nutzeneffekten profitieren alle Handelstreibenden. Die Vorteile sind schnelle Weiterentwicklung, Barrieren werden abgebaut und Risiken minimiert. Wer selbst an einer bestehenden Plattform teilnehmen oder Zugang zu einer bieten möchte, muss einige strategisch wichtige Schnittstellen entwickeln und unternehmerische Prozesse über die Unternehmensgrenzen hinaus integrativ neu denken: Wie sieht zum Beispiel der Vertrieb oder der Support in einem Ökosystem aus?!

Selbstständiges Anbinden von Handelsplattformen

Mit der Einführung der neuen „Open Platform Strategy“ kommt Speed4Trade seinen Partnern entgegen: Der Softwarehersteller öffnet sein Kernprodukt, die Middleware Speed4Trade CONNECT, um gemeinsam mit Partnern ein starkes Ökosystem zu schaffen. Speed4Trade CONNECT ist für Partner jetzt frei zugänglich, um  die Anbindung beliebiger B2C-/B2B-Handelsplattformen (z.B. Marktplätze und Shopsysteme) selbst zu entwickeln und anzubieten.

Torsten Bukau:

„Unsere Partner profitieren nicht mehr nur vom Verkauf einer Integrationslösung wie früher. Sie profitieren vielmehr von den indirekten Nutzenpotentialen eines Ökosystems wie erhöhter Geschwindigkeit und mehr Spielraum für Innovationen.“

Sponsored Post

Weitere Informationen zu Sponsored Posts finden Sie hier: Sponsored Posts erp-news.info