Interview mit TecArt zum Thema ERP 2018

Thema 3: Kollaborative Unternehmenssoftware (Virtual Reality, Chatbots, Unified Communications)
Frage: Wird Unternehmenssoftware bereits 2018 interaktiver oder braucht es dafür weiterhin separate Tools?

Der Einsatz dieser Technologien muss auch 2018 im Einzelfall auf Sinnhaftigkeit und Nutzwert für den Kunden hin bewertet werden. Unified Communication macht bei Unternehmensanwendungen Sinn, wenn Teams zusammenarbeiten und mit externen Bezugsgruppen interagieren – diese Funktionalität findet sich bereits heute bei vielen CRM– und ERP-Anwendungen. Chatbots dienen als Marketing-Tool und evtl. noch für das Service-Management, wobei persönlicher Kontakt aus meiner Sicht ein Merkmal für Servicequalität ist und bleiben wird. Auch hier stellt sich mir die Frage nach den Auswirkungen von Software-Bugs im Praxisalltag. Aus meiner Sicht sind rare Entwicklerressourcen bei anderen Themen rund um ERP und CRM besser investiert. Vor dem Thema VR und AR stehen Digitalagenturen weltweit mit einem Fragezeichen über dem Kopf und suchen fieberhaft nach der „Killeranwendung“, die dieser Technologie zum Durchbruch verhilft. Auch mir fehlen geeignete Business-Cases im Bereich ERP und CRM. Ich wage eine steile These: Virtual Reality wird sich auch 2018 nicht durchsetzen und später sogar vielleicht ganz vom Markt verschwinden – eventuell wird diese Technik später dann wiederbelebt.


weiter zu Thema 4: Vernetzte Unternehmenssoftware (IoT, API, Industrie 4.0)

Matthias Weber

Matthias Weber ist ERP-Experte mit langjähriger Berufserfahrung. Seit über 14 Jahren bin ich in der ERP-Branche tätig und betreue ERP-Projekt von Anfang an. Marketing, Vertrieb, Beratung & Consulting und Software-Entwicklung von kaufmännischer Software gehört zu meinem Tagesgeschäft - ich spreche aus Erfahrung. Sie erreichen mich unter matthias.weber[[at]]erp-hero.de oder können weitere Beiträge von mir auf Computerwoche.de lesen.