ERP-Lastenheft: DNA für den Projekterfolg

Mit dem Lastenheft definieren Unternehmen die Erfolgsgrundlage ihres ERP-Projekts. Manche erstellen hierfür Dokumente von nur wenigen Seiten, andere Konvolute mit Hunderten von Fragen. Der ERP-Hersteller proALPHA verrät, worauf es wirklich bei einem Lastenheft ankommt.

ERP-Lastenheft: DNA für den Projekterfolg

Die Auswahl des richtigen ERP-Systems ist aktuell wichtiger für den Unternehmenserfolg denn je. Denn ERP-Systeme vereinen heute mehr als nur Warenwirtschaft und Finanzen. Sie sind das Rückgrat der unternehmensweiten Digitalisierung, denn sie steuern sämtliche unternehmenskritische Prozesse. Ein gutes Lastenheft ist dabei der erste entscheidende Baustein für den Projekterfolg. Darauf sollten Unternehmen bei der Erstellung unbedingt achten:

1. Klare Ziele definieren und nennen

Ein Projekt, das nur versucht, den Status quo zu verbessern, bleibt hinter seinen Möglichkeiten zurück. Neben dem Beheben aktueller Schwächen müssen daher auch die Unternehmensziele für die kommenden Jahre in den Anforderungskatalog. Das Lastenheft sollte auch beschreiben, wohin sich der Markt und das Unternehmen entwickelt und welche aktuellen Trends für die zukünftige Unternehmensstrategie voraussichtlich eine Rolle spielen. Sieht sich ein Betrieb mehreren Szenarien oder widersprüchlichen Zielen gegenüber, müssen auch diese benannt werden. Nur so stellt ein Unternehmen sicher, dass das neue ERP die nötige Flexibilität mitbringt.

weiter zu: 2. Mitarbeiterinput: Vom „Wünsch Dir was!“ zu klaren Prioritäten

Schreibe einen Kommentar