ERP-Interview mit Scopevisio: digitale Assistenten und künstliche Intelligenz (KI)

Frage 2: War Microsoft ® mit Karl Klammer seiner Zeit voraus? Woran ist die damalige Implementierung aus Ihrer Sicht gescheitert?

Dr. Jörg Haas: Karl Klammer wurde von den Anwendern nicht akzeptiert, weil er ihnen wenig Nutzen brachte. Er tauchte auf, wenn er gar nicht gefragt war und konnte oftmals bei konkreten Problemstellungen nicht wirklich helfen. Das hatte sicher unterschiedliche Ursachen – eine wesentliche war jedoch, dass Karl Klammer kein lernendes System war. Er konnte sich nicht auf den einzelnen Nutzer und seine Anforderungen einstellen, keine Regelmäßigkeiten erkennen und logische Schlüsse ziehen. Ihm fehlte das Quentchen ‚künstliche Intelligenz‘. Das ist bei den heutigen Assistenzsystemen anders.


weiter zu Frage 3: Welchen Nutzen sehen Sie in der Verwendung von künstlicher Intelligenz (KI) in kaufmännischer Software?

Matthias Weber

Matthias Weber ist ERP-Experte mit langjähriger Berufserfahrung. Seit über 14 Jahren bin ich in der ERP-Branche tätig und betreue ERP-Projekt von Anfang an. Marketing, Vertrieb, Beratung & Consulting und Software-Entwicklung von kaufmännischer Software gehört zu meinem Tagesgeschäft - ich spreche aus Erfahrung. Sie erreichen mich unter matthias.weber[[at]]erp-hero.de oder können weitere Beiträge von mir auf Computerwoche.de lesen.

Schreibe einen Kommentar

Pin It on Pinterest