ERP-Interview mit CoObeya: Marketing & CRM im digitalen Wandel

Empfehlen Sie den Beitrag weiter ...

CoObeya ist ein Netzwerk von freiberuflichen Experten für Innovation. 2014 gegründet ist es mittlerweile auf ein internationales Team von mehr als hundert Personen mit unterschiedlichen Kompetenzfeldern angewachsen. CoObeya-Projektteams werden nach Anforderungsprofil des Kunden gebildet und sie begleiten Kundenunternehmen dabei, Innovationen und Digitalisierungsvorhaben effizient und erfolgreich umzusetzen. Agile Vorgehensweisen, wie Design Thinking, Scrum, Lean-Startup, Business Model Generation u.a. bilden das methodische Rückgrat. Dabei wird Know-how und Methodenkompetenz konsequent an Mitarbeiter im Kundenunternehmen weitergegeben.

Die ERP-News-Redaktion, unter der Leitung von Matthias Weber, hat mit Uwe Weinreich ein Interview zum Thema „Marketing & CRM in Zeiten des digitalen Wandels“ durchgeführt. Das ERP-Interview liefert spannende Einblicke in die Visionen  von CoObeya

Auf unsere 3 Fragen zum Thema Marketing & CRM in Zeiten des digitalen Wandels gibt uns Uwe Weinreich, Gründer des Netzwerks CoObeya Antworten.

3 Fragen an CoObeya zum Thema Marketing & CRM in Zeiten des digitalen Wandels

Frage 1: Welche Veränderungen sehen Sie im Bereich Marketing und Customer-Relationship-Management (CRM) in Zeiten der Digitalisierung?

Uwe Weinreich: Die Veränderungen sind jetzt schon dramatisch und wir stehen erst am Anfang. Kaum ein Vertriebsmitarbeiter oder Key-Account-Manager kann heutzutage Social-Media-Kanäle ignorieren. Daten über Kunden, Customer Journeys und vieles mehr fallen in großen Mengen an, können und müssen analysiert werden. Bereits heute sind Marketing und CRM datengetrieben und digital. Diese Entwicklung wird weiter gehen. CRM- und ERP-Software-Anbieter stellen sich darauf ein und integrieren immer mehr Funktionen in ihre Pakete.

In den letzten 20 Jahren waren gerade Marketing, Vertrieb und CRM wirkungsvolle Treiber der Digitalisierung. Entsprechend sind die IT-Budgets dieser Fachabteilungen kontinuierlich gestiegen. Daher fühlen sich viele Marketingmanager auf der sicheren Seite. Dieser Eindruck kann gewaltig trügen. Die Chancen sind groß, dass die fortschreitende Digitalisierung Marketing und CRM zu Gejagten macht, egal ob B2C oder B2B.

Lassen Sie mich zwei Aspekte herausgreifen: Entwicklungsgeschwindigkeit & Entwicklung des Internet of Things

Die Entwicklungsgeschwindigkeit hat in den letzten Jahren nochmal erheblich angezogen. Wer einzig und allein auf organische Weiterentwicklung der eigenen IT-Systeme hofft, wird schnell abgehängt. Es dauert einfach zu lange bis neue Trends, wie z.B. Programmatic Advertising, Social Media Bots, Contextual Commerce u.a. von Softwarepaketen unterstützt werden. Große Unternehmen mit eigener agiler Softwareentwicklung, wie z.B. Amazon, werden Ihren Vorsprung zu weniger leistungsfähigen Unternehmen weiter ausbauen.

Ein zweiter wichtiger Trend ist die Entwicklung des Internet of Things. Der Begriff ist derzeit in aller Munde, aber kaum jemand macht sich klar, was damit entsteht. Es handelt sich um Maschine-zu-Maschine (M2M) Kommunikation. Genauer gesagt: Algorithmen interagieren. Für Marketing und CRM bedeutet das eine fundamentale Veränderung. Bisher waren auch in der digitalen Welt Ansprache und Kommunikation stets auf Menschen gerichtet. Digitale Systeme waren nur die Vermittler. Der Mensch fällt allerdings weg, wenn persönliche Assistenten wie Siri, Cortana, Google Assist und Amazon Alexa der Endpunkt der Kommunikation sind und Marketer gar nicht mehr bis zum Menschen vordringen. Welche Wirkung autonomes Handeln von Algorithmen hat, sehen wir immer dann, wenn an Börsen algorithmengesteuert Verkaufswellen ausgelöst werden, die zu dramatischen Kursverlusten führen, die menschliche Händler nie verursacht hätten. Darauf müssen Marketer sich einstellen und – da Marketing komplexer ist als Börsenhandel – werden die Auswirkungen noch vielfältiger werden.


Empfehlen Sie den Beitrag weiter ...

Matthias Weber

Matthias Weber ist ERP-Experte mit langjähriger Berufserfahrung. Seit über 14 Jahren bin ich in der ERP-Branche tätig und betreue ERP-Projekt von Anfang an. Marketing, Vertrieb, Beratung & Consulting und Software-Entwicklung von kaufmännischer Software gehört zu meinem Tagesgeschäft - ich spreche aus Erfahrung. Sie erreichen mich unter matthias.weber[[at]]erp-hero.de oder können weitere Beiträge von mir auf Computerwoche.de lesen.

Ein Gedanke zu „ERP-Interview mit CoObeya: Marketing & CRM im digitalen Wandel

Schreibe einen Kommentar