Die digitale Transformation schreitet voran – doch ihr Erfolg kommt nicht überall an

Zahlreiche Unternehmen erreichen bereits weit fortgeschrittene Digitalisierungsgrade. Doch immer noch scheitern zu viele Projekte zur digitalen Transformation aufgrund von mangelnder Vorbereitung – oder werden überhaupt nicht in Angriff genommen. Dabei ist es gar nicht so schwer, die ersten Schritte zu machen, wenn man weiß, wie. 

Die digitale Transformation schreitet voran – doch ihr Erfolg kommt nicht überall an

Digitale Transformation – ein allgegenwärtiges Phänomen, welches jede Ecke und Nische unseres Lebens durchdringt. Wir leben in einem Zeitalter des rapiden technologischen Wandels, was bedeutet, dass die ständig neuen Technologien und Möglichkeiten unsere Umgebung maßgeblich verändern. Unternehmen, die diesen Veränderungen nicht hilflos ausgesetzt sein wollen, müssen die interne digitale Transformation vorantreiben und die Chancen, die uns moderne Technologien ermöglichen, sinnvoll nutzen, um mit dem Fortschritt der modernen Welt mithalten zu können. 

Wer rastet der rostet 

Einige, vor allem große, Unternehmen sind bereits auf einem vorbildlichen Kurs zu einem hohen Digitalisierungsgrad und haben sich den digitalen Fortschritt zu nutzen gemacht, um selbst effizienter zu werden und moderne Geschäftsmodelle zu entwickeln. So sieht es aber nicht überall aus. Besonders – aber nicht nur – kleine und mittlere Unternehmen kämpfen noch mit der eigenen Transformation und kommen dabei nur stockend voran. Als großes Hindernis stellen sich oft veraltete Technologien heraus, die nicht einfach modernisiert oder ohne Aufwand ersetzt werden können. Doch selbst, wenn dieses Problem gelöst ist, fehlt es in vielen Unternehmen an der richtigen Strategie – Sie wissen nicht, wo sie anfangen sollen. 

Aller Anfang ist schwer 

Nur mit einer unscharfen Ideen zur digitalen Aufrüstung und ohne sorgfältige Vorbereitung können Projekte zur Digitalisierung und der Implementierung neuer Software nur scheitern. Bevor sich Unternehmen auf den Weg zur digitalen Transformation begeben ist es elementar, dass sie eine klare Strategie entwickeln, die transparente Ziele definiert und das Unternehmen auf die Veränderungen vorbereitet. Dabei zu beachten ist unter anderem die Beteiligung der Mitarbeiter, Priorisierung, eine Modellierungsphase und noch vieles mehr.

Andreas Zipser, Managing Director Central Europe bei Sage, mahnt

„Bei der Digitalisierung geht es nicht nur darum, herauszufinden, welche Unternehmensprozesse sich automatisieren und damit effizienter gestalten lassen. Wichtig ist auch zu prüfen, inwiefern digitale Technologien auch strategische Zielsetzungen unterstützen. Bei der Auswahl der Systeme, die für entsprechende Implementierungsmaßnahmen in Frage kommen, sollte deshalb die Frage gestellt werden, was der Return on Investment ist und welche Erfolgspotentiale sich damit für die Zukunft erschließen lassen.“ 

Über alle nötigen Schritte und Einflussfaktoren den Überblick zu behalten, ist nicht einfach, und eine nur oberflächliche Auseinandersetzung mit dem Thema Digitalisierung reicht nicht aus. Folgende Schritte müssen am Anfang jedes Projekts zur digitalen Transformation stehen: 

  • Klare Strategie entwickeln 
  • Transparente Ziele definieren 
  • Unternehmen auf Veränderung vorbereiten 

Auch die godesys AG kennt typische Hürden des digitalen Wandels und stellt fest: 

„Wer in Sachen digitale Transformation vorne mitmischen und Kunden bestmöglich ansprechen möchte, muss lernen, digital zu denken und zu steuern. Nicht nur Strategie und IT müssen die veränderten Kundenanforderungen erfüllen. ,Digital’ muss Bestandteil der Unternehmens-DNA werden. Erst dann können Unternehmen die vielen Hindernisse, die die Digitalisierung mit sich bringen kann, entspannt und durchdacht angehen. Eine agile und leistungsstarke Geschäftssoftware steht ihnen bei diesem Unterfangen hilfreich zur Seite.“ 

Godelef Kühl, Gründer der Godesys AG

Folgt man diesem Rat nicht, drohen Digitalisierungsprojekte zu scheitern und Investitionskosten ohne Ergebnis zu verpuffen. 

So sieht es auch Christian Rampelt, Gründer und Geschäftsführer von dfind.com: 

„Digitalisierung betrifft niemals nur die IT-Abteilung eines Unternehmens. Es reicht auch nicht, den Mitarbeitern lediglich die neuesten Technologien zur Verfügung zu stellen. Vielmehr muss der Wandel die Unternehmenskultur im Ganzen betreffen.“ 

Starthilfe zur Digitalisierung 

Es ist also kein Geheimnis: Digitalisierung ist einfacher gesagt als getan. Bei der intensiven  Entwicklung einer zukunftsweisenden Strategie sind die meisten Unternehmen überfragt. Glücklicherweise ist man hier nicht auf sich allein gestellt. Das Internet bietet viele Informationen, um sich fundiert über Lösungen und Strategien zu informieren. 

Digitale Transformation

Auf EAS-MAG.digital, dem Online-Magazin zum Thema Digitalisierung und Unternehmenssoftware, finden Unternehmen Antworten auf ihre Fragen zum digitalen Wandel. Die Webseite und der Newsletter liefern aktuelle Informationen und Trends zum Thema „Digitale Transformation“.