Händlerbund Studie: Zufriedenheit im Online-Handel 2016

Der Händlerbund hat deutschlandweit Online-Händler gefragt, wie sie das Geschäftsjahr 2016 erlebt haben und welche Zukunftsaussichten sie für das laufende Jahr sehen. An der Studie beteiligten sich 534 Online-Händler aller Branchen unabhängig von einer Mitgliedschaft beim Händlerbund.

Händlerbund Studie: Zufriedenheit im Online-Handel 2016

Zufriedenheit und steigende Umsätze überwiegen

Zwei Drittel der befragten Online-Händler sind „zufrieden“ (47 %) oder sogar „sehr zufrieden“ (20 %) mit dem vergangenen Geschäftsjahr, auch wenn die die Umsätze im Online-Handel weniger deutlich als im Vorjahr stiegen. Der Anteil der Online-Händler, die „unzufrieden“ (25 %) bzw. „sehr unzufrieden“ sind (10 %), blieb unverändert. Zwar stieg die Anzahl derer, die mit stark fallenden Umsätzen zu kämpfen hatten um vier Prozent, dennoch kann sich das Gesamtergebnis sehen lassen. Jeder Dritte berichtet von einem Umsatzanstieg und jeder Zehnte Online-Händler freut sich sogar über ein deutliches Umsatzplus im Jahr 2016.

Erfolgreiches Weihnachtsgeschäft mit geringer Retourenquote

Für 60 Prozent der befragten Online-Händler war das Weihnachtsgeschäft 2016 ein Erfolg. Ähnlich wie bei der Gesamtzufriedenheit der Online-Händler decken sich die Ergebnisse in etwa mit dem Vorjahr. Nur zehn Prozent sind – genau wie in 2015 – sehr unzufrieden mit dem Weihnachtsgeschäft. Erfreulich sind vor allem die niedrigen Retourenquoten, die knapp die Hälfte der Online-Händler nach dem Weihnachtsgeschäft verzeichnete. Stolze 44 Prozent der Befragten erhielten nach Weihnachten überhaupt keine Waren zurück.

Wachsender Konkurrenzdruck verunsichert Online-Händler

Die optimistischen Prognosen der Online-Händler stehen den vorsichtigen und zweifelnden Zukunftsaussichten mit exakt 50:50 Prozent gegenüber. Gefragt nach den erwarteten Herausforderungen für das Jahr 2017 zeigt sich, dass vor allem der wachsende Konkurrenzdruck und die unsichere Rechtslage das Online-Geschäft belasten. Mehr als jeder Zweite Online-Händler (57 %) sieht im harten Wettbewerb der E-Commerce-Branche eine große Herausforderung für das laufende Geschäftsjahr. Damit verbunden ist die fehlende Rechtssicherheit des eigenen Online-Shops (48 %), die häufig zu Abmahnungen führt. Nicht selten werden relativ geringe Rechtsverstöße von Konkurrenten geahndet, um Kosten zu generieren und den Wettbewerber zu schwächen.

Themen, die Online-Händlern außerdem auf der Seele brennen, sind der Umgang mit Konkurrenten aus China und der Ausbau eines Omni-Channel-Konzeptes. Dabei empfinden es 20 Prozent der Befragten als schwierig mit der Digitalisierung Schritt zu halten.

Die Ergebnisse im Überblick:

  • Zwei Drittel „zufrieden“ (47 %) oder „sehr zufrieden“ (20 %) mit dem Geschäftsjahr 2016
  • Anteil der „unzufriedenen“ (25 %) bzw. „sehr unzufriedenen“ (10 %) blieb unverändert
  • Jeder Dritte mit einem Umsatzanstieg und jeder Zehnte mit deutlichem Umsatzplus
  • Stark fallende Umsätze bei 10 % (statt 6 % im Vorjahr)
  • Für 60 % war das Weihnachtsgeschäft 2016 ein Erfolg, mit geringen Retouren bei 46 % der Händler
  • Harter Wettbewerb (57 %) und Rechtssicherheit (48 %) als größte Herausforderungen für 2017

Ein Gedanke zu „Händlerbund Studie: Zufriedenheit im Online-Handel 2016

Kommentare sind geschlossen.